KooperationspartnerInnen im Netzwerk

Die Schulen im „GenerationenSchulGarten-Netzwerk“ werden von folgenden Kooperationspartnern unterstützt.

Mit dabei sind.....

Julius-Wegeler-Schule (Berufsbildende Schule)

Kooperation mit dem Fachbereich Gartenbau. Hier unterrichten zurzeit sechs Fachlehrer in neun Gärtnerklassen ca. 160 Schüler (Auszubildende im Beruf Gärtner in sechs Fachrichtungen).

Lokale Agenda 21 in Koblenz

Im Jahr 1998 fasste der Koblenzer Stadtrat den Beschluss, die Lokale Agenda 21 Koblenz ins Leben zu rufen. Beim Umweltamt wurde eine Koordinierungsstelle, das Agenda-Büro, als zentrale Anlaufstelle eingerichtet. Bürgerinnen und Bürger von Koblenz engagieren sich seitdem im Rahmen der Lokalen Agenda 21 in verschiedenen Arbeitsgruppen für Koblenz.

Forstamt Koblenz

Als Kooperationspartner beim GenerationenSchulGarten-Projekt beabsichtigt das Forstamt eine Transformation vom Gemüse-, Bauern- und Kunst-Garten zum Natur-Garten und Forst-Pflanzgarten, in dem alle Generationen mitgenommen werden auf die Reise vom Wachstum des kleinen Sämlings bis in die Niederwälder und Hochwälder im Forstamtbereich, mit all ihren Stockwerken und ihrer botanischen und faunistischen Vielfalt. Vom Garten zum Wald, vom Wald zum Garten – eine Aufgabe, die Junioren zur Mobilität herausfordert und unsere Senioren mobil hält.

Waldökostation - Remstecken im Koblenzer Stadtwald:

Natur erleben – Natur begreifen!

Begeisterung für Natur und Umwelt zu wecken, sie auf spannende und erlebnisreiche Art Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen näher zu bringen, ist ein zentrales Anliegen der Waldökostation. Als Umweltbildungseinrichtung möchte sie durch die Vermittlung von Naturverständnis und Umweltbewusstsein einen Grundstein für späteres umweltgerechtes Handeln legen.

Umweltamt Koblenz

Hierzu bietet die Waldökostation Interessierten eine bunte Palette unterschiedlichster Veranstaltungen aus den Bereichen Natur und Umwelt an. Geschulte Fachkräfte (Biologen, Archäologen, Förster u.a.) gestalten die verschiedenen Aktivitäten und begleiten sie fachkundig durch den Stadtwald Koblenz.

Umweltbildung Rhein-Mosel

Umweltbildung Rhein-Mosel

Das regionale Netzwerk „Umweltbildung Rhein-Mosel“ ist eine seit 2009 wachsende Interessengemeinschaft. Einzelpersonen, Vertreter von Naturschutz- und Umweltverbänden, Institutionen und Kommunen, die ehrenamtlich, haupt- oder freiberuflich in der Umweltbildung und in Umweltprojekten tätig sind, haben sich hier zusammen geschlossen.

Gemeinsame Ziele sind:

  • die bestehenden Angebote der verschiedenen Anbieter zu bündeln, weiter zu entwickeln und Angebotslücken zu füllen,
  • den Austausch von Wissen und Erfahrung untereinander zu verbessern,
  • durch eigene Fortbildungsangebote die praktische Umweltbildungsarbeit zu fördern,
  • die öffentliche Wahrnehmung für die Umweltbildung und der Bildung für Nachhaltige Entwicklung soll erhöht werden.

Zentraler Baustein ist die Schaffung einer gemeinsamen Internetplattform mit Veranstaltungskalender. Hier können sich zukünftig alle Interessierten zentral über das Spektrum der Umweltbildungsangebote in unserer Region informieren und gezielt die passenden Angebote suchen.
Aktuell erhält das Netzwerk Unterstützung von der „Stiftung Zukunft“ der Sparkasse Koblenz, mit deren Hilfe neue Umweltbildungsangebote erarbeitet werden, die das bestehende Spektrum ergänzen. Die Stadt Koblenz (Umweltamt/Lokale Agenda 21) und die Integrierte Umweltberatung im Landkreis Mayen-Koblenz sowie die BUND Kreisgruppe Koblenz e.V. unterstützen den Netzwerkaufbau.

Universität Koblenz

Institut für integrierte Naturwissenschaften, Abteilung Biologie

Der Garten der Schmetterlinge Schloss Sayn

In Sayn, dem geschichtsträchtigen Ort am Fuß des Westerwaldes finden Sie das „Kulturelle Meisterwerk der Region“, den Kulturpark Sayn. Inmitten des romantischen Schlossparks mit alten Baumriesen, Teichen und Bächen liegt der Garten der Schmetterlinge Schloss Sayn, eine der Sehenswürdigkeiten des Kulturparks. 1987 gründeten Fürst Alexander und Fürstin Gabriela zu Sayn-Wittgenstein-Sayn dieses kleine exotische Paradies, das in zwei Glaspavillons untergebracht ist. Zwischen Bananen, Hibiskus, Orchideen und anderen tropischen Pflanzen wird der Besucher von „Tausend und einem Schmetterling“ umflattert. Zwergwachteln mit nur hummelgroßen Küken, Schildkröten, bunte tropische Finken und der geheimnisvolle Grüne Leguan sind weitere Bewohner dieses kleinen Paradieses.

Slow Food

  • ist eine weltweite Vereinigung von bewussten Genießern und mündigen Konsumenten, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, die Kultur des Essens und Trinkens zu pflegen und lebendig zu halten.
  • fördert eine verantwortliche Landwirtschaft und Fischerei, eine artgerechte Viehzucht, das traditionelle Lebensmittelhandwerk und die Bewahrung der regionalen Geschmacksvielfalt.
  • bringt Produzenten, Händler und Verbraucher miteinander in Kontakt, vermittelt Wissen über die Qualität von  Nahrungsmitteln und macht so den Ernährungsmarkt transparent.
  • ist eine Non-Profit-Organisation.